SEO Mythos: Bezahlte Anzeigen beeinflussen das organische Ranking

Es gibt immer noch eine sehr große Anzahl von Menschen, die denken, daß man seine Position in der Suchmaschine Google durch bezahlte Werbung beeinflussen oder gar verbessern kann. Dies ist nicht der Fall.

Das heißt nicht, daß man SEO (Suchmaschinenoptimierung für die Verbesserung der organischen Suchergebnisse) und SEA (Suchmaschinenwerbung) nicht parallel betreiben darf oder sollte. Ganz im Gegenteil. SEO und SEA sind Teildisziplinen des Online-Marketings und es gibt eine Reihe positiver Effekte durch die Verwendung beider Taktiken.

Es heißt nur, daß man sein Ranking (Position in der organischen Suche) nicht "erkaufen" kann.

Genauso falsch ist die Annahme, daß Google persönliche Daten seiner Benutzer an Werbetreibende verkauft. Zu dieser Annahme könnte man kommen, wenn man sieht, wie einen "Anzeigen verfolgen" oder immer passende Werbeanzeigen auf anderen Websites geschaltet werden. Google Adwords / Google Adsense sind kontext-sensitiv und merken sich in einem Cookie auf Ihrer Festplatte, was Sie sich zuletzt angeschaut hatten und besorgt dann passende Werbung zur Anzeige auf Seiten, die Sie besuchen.