#6 Newsletter

Mittels Newsletter vertiefen Sie die Bindung zu Ihrem Interessenten- und Käuferkreis

Anders als gemeinhin angenommen sollten Newsletter Abonnenten nicht gekauft oder zwangsweise eingetragen werden.

Nutzen Sie zur Realisierung nicht irgendein Modul Ihres CMS. Nur, weil etwas prinzipiell vorhanden ist, heißt es nicht, daß Sie es auch nutzen sollten. Nutzen Sie einen hierauf spezialisierten Webdienst. Ich empfehle hier seit vielen Jahren immer Mailchimp.

Beim Thema E-Mail Newsletter ist so viel zu beachten; lassen Sie das Profis erledigen und konzentrieren Sie sich lieber auf den Inhalt Ihrer Newsletter.

Aus Ihren Google-Adwords Anzeigen kennen Sie "gut funktionierende" Ansprachen und Formulierungen für Ihren Interessenkreis, der Ihnen Geschäft generiert. Verwenden Sie diese auch für Ihre Newsletter.

Aus der Traffic-Analyse und der Analyse Ihrer Finanzunterlagen wissen Sie, welche Artikel oder Fakten auf Ihrer Website für Ihre Besucher interessant sind und welche eher nicht.

Steigern Sie den Verkauf von "guten Artikeln", indem Sie auch in Ihrem Newsletter nochmals alle Fakten und emotionalen Gründe für dieses Produkt hinweisen.

Zum Aufbau einer Leserschaft, also Newsletter-Abonnenten können Sie mit den Ihnen bereits bekannten E-Mail Adressen beginnen. Tragen Sie diese einfach in Mailchimp ein, sie finden dort auch Funktionen zum Massen-Import per Excel-Tabelle und ähnlichem.

Formulieren Sie einen ersten Newsletter, der diesen vorstellt und Ihrem Interessenkreis erzählt, welche Art von Botschaften diesen hier erwarten. Indem Sie Ihre Leser darauf hinweisen, daß diese sich jederzeit selbständig zu diesem Newsletter an-/abmelden können, sind Sie höflich und nett.

Spätestens an dieser Stelle sollten Sie schon zumindest grobe Vorstellungen davon haben, wann und was Sie schreiben möchten. Es ist immer eine gute Idee, die Verkäufer und die Website- und Finanz-Analysten zu fragen und aus dem Konsens heraus Inhalte zu schaffen.

Warten Sie anschließend zwei Wochen ab, um die Reaktionen Ihrer Newsletter-Empfänger abzuwarten. Beobachten Sie, wie viele Leser Sie erreicht haben, wie viele Leser auf im Newsletter angebotene Links geklickt hatten (und auf welche) und lesen Sie ab, wie viele sich ausgetragen haben.

Weisen Sie an prominenter Stelle auf Ihrer Website Ihre Besucher auf Ihren Newsletter hin und geben Sie ihnen die Möglichkeit, sich einfach und schnell zu registrieren.

Ihre Verkäufer möchten wahrscheinlich alle Daten zu Kunden in diesem Anmeldeformular wie Name, E-Mail, Telefon, Stadt, Anschrift, Alter etc. Lassen Sie sich nicht darauf ein. Es geht darum, daß sich Leute freiwillig in Ihre Newsletter-Empfängerliste eintragen; es geht um eine allererste vorsichtige und zaghafte Kontaktbindung.

Denken Sie an scheue Rehe auf einer Lichtung, für die Sie einen Futterplatz im Winter einrichten. Nachdem diese Monate später Vertrauen gefasst haben, gehen die Rehe evt. auch auf die Waage und lassen sich Messen und streicheln, aber nicht von Beginn an.

Name und E-Mail Adresse reicht erstmal völlig.

Sie können in Mailchimp weitere Felder für Daten einrichten, die jemand, der es möchte, auch freiwillig ausfüllen kann.

Falls möglich, bieten Sie spezielle Angebote, die man nur über diesen Newsletter sieht, Ihren Kunden an und weisen Sie auch auf der Website darauf hin. Das kurbelt unter Umständen das Befüllen der Empfängerliste an.

Sie können weiterhin auch spezielle Google-Adwords Kampagnen direkt für den Abonnentenfang für Ihren Newsletter starten.

Kaufen Sie keine Adressen von Adresshändlern. Nur weil sich jemand vor 5 Jahren mal für einen Gewinnspiel eines Joghurt-Herstellers mit seiner E-Mail Adresse registriert hatte, heißt das nicht, daß dieser freundlich auf das Abonnenment Ihres Schuhcreme-Newsletters reagiert.

Seien Sie kein Spammer, sondern liefern Sie mit Ihrem Newsletter etwas, was für den Leser interessant und/oder nützlich ist.

Genau wie Google-Adwords erhalten Sie hier direkt und unverblümt Reaktionen Ihrer Interessen. Nutzen Sie alle Möglichkeiten aus und beobachten Sie, was gut ankommt und was nicht.

Service→Corporation